Porzellan

Zart, extrem formbar und trotzdem von erstaunlicher Härte – diese Eigenschaften umschreiben das Porzellan geradezu perfekt. So makellos und schneeweiss wie Porzellan heute als Service auf vielen Esstischen zu finden ist, wäre es vor 300 Jahren noch eine absolute Rarität gewesen. Der Ursprung von Porzellan liegt in China und geht bis ins 7. Jahrhundert zurück. Damals galt Porzellan als weisses Gold und gerade weil es so wertvoll war wurde das Produktions- und Herstellungsverfahren für lange Zeit von einigen Produzenten in China geheim gehalten. Wo das Interesse an Porzellan anfänglich nur in China geweckt wurde hat sich Porzellan heute auf der ganzen Welt stark etabliert. Im 14. Jahrhundert erhielt dann Porzellan einen neuen Qualitätsschub. Die Glasuren, das Dekor und die Malerei verfeinerten sich. Motive mit Drachen, Fischen und Pflanzen zierten die Porzellanteile. 

Als dann Friedrich Böttger Ende 1707 die chemische Rezeptur geknackt hat, war der Siegeszug von Porzellan in Europa nicht mehr aufzuhalten. Es wurden diverse Porzellanmanufakturen gegründet bis dann 1850 zum ersten Mal Maschinen zur Porzellanherstellung eingesetzt wurden.

Porzellanarten:

Hartporzellan: Hat einen hohen Kaolinanteil, was das Hartporzellan reinweiss macht. Die Glasur besteht aus dem gleichen Gemisch, ausser dass es einen niedrigeren Kaolingehalt hat. Der Glühbrand (erste Brand) wird bei 900°C und der Glasurbrand bei °1200C gemacht. Die hohe Temperatur beim Brennen macht es hart und die Glasur kratzunempfindlich. Die Brenngrade können von Porzellanhersteller zu Porzellanhersteller variieren.

Bone-China: Enthält anstelle von Quarz einen hohen Anteil an Knochenasche mit Kalziumphosphat. Die Knochenasche macht das zarte und dünne Material enorm dicht, bruchfest und durchscheinend.

Biskuitporzellan: Biskuitporzellan ist unglasiertes Hartporzellan und erhält dadurch eine matte Oberfläche.

Steinzeug & Steingut:  Steinzeug und Steingut enthalten statt Kaolin Tonerde und sind deswegen nicht weiss. Steingut wird bei niedriger Temperatur gebrannt und muss, anders als Steinzeug, glasiert werden damit es wasserdicht wird.

zurück